Satzung

SATZUNG des Vereins „SportClub 2000 Groß Glienicke“ (Kurzform SC 2000 GG) vom 20.07.2000 geändert mit Beschluss vom 19.2.2001

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1)
Der Verein hat den Namen „Sportclub 2000 Groß Glienicke“ (Kurzform SC 2000 GG)

(2)
Er hat seinen Sitz in Groß Glienicke.

(3)
Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Potsdam eingetragen werden. Danach lautet sein Name „SportClub 2000 Groß Glienicke e.V.“ (Kurzform SC 2000 GG e.V.).

(4)
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck

(1)
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendhilfe.

(2)
Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Einrichtung von Sportanlagen, die Förderung sportlicher Übungen (Breiten- und Wettkampfsport) und ein vielfältiges Sportangebot für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Die Mitglieder bekennen sich zur völkerverbindenden Idee des Sports. Sie lehnen jegliche Diskriminierung von Minderheiten ab und treten aktiv für die Beachtung der Menschenrechte ein.

(3)
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4)
Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

(1)
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

(2)
Die Mitgliedschaft im „SC 2000 GG“ ist als ordentliche Mitgliedschaft, als Fördermitgliedschaft und als Kurzzeit-Mitgliedschaft möglich

(3)
Wer die ordentliche Mitgliedschaft erwerben will, hat einen schriftlichen Aufnahmeantrag an den Vorstand zu stellen. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand.

(4)
Die Fördermitgliedschaft wird durch rechtsverbindliche Anmeldung für den „SC 2000 GG“ erworben und dient ausschließlich der ideell-materiellen Unterstützung des Vereins bzw. einer oder mehrerer seiner Abteilungen. Näheres regelt die Geschäftsordnung.

(5)
Die Kurzzeit- Mitgliedschaft wird durch die rechtsverbindliche Anmeldung zu einer Maßnahme des „SC 2000 GG“ erworben. Näheres regelt die Geschäftsordnung.

(6)
Die ordentliche bzw. Fördermitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss. Die Kurzzeit-Mitgliedschaft endet spätestens mit dem zeitlichen Ablauf der Maßnahme.

(7)
Der Austritt ist nur zum Ende des Quartals zulässig. Er muß schriftlich bis zum 30. des Vormonats des Quartalsendes gegenüber der Geschäftsstelle des Vereins erklärt werden. Die Austrittserklärung eines Minderjährigen bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters.

(8)
Ein Mitglied kann nach Anhörung der zuständigen Abteilung vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

(a) wegen Nichterfüllung satzungs- oder ordnungsgemäßer Verpflichtungen,
(b) wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung,
(c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins, seiner Organe, seiner Abteilungen
(d) sowie wegen groben unsportlichen oder unehrenhaften Verhaltens.

In Fällen minderer Auswirkungen der unter Nr. 8a) bis d) aufgeführten Ausschließungsgründe ist die Möglichkeit gegeben, die Mitgliedschaft ruhen zu lassen. Näheres regelt die Geschäftsordnung des „SC 2000 GG“ (s. auch § 6 der Satzung).

(9)
Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins. Andere Ansprüche müssen binnen drei Monaten nach dem Erlöschen der Mitgliedschaft schriftlich gegenüber dem Vorstand geltend gemacht werden.

(10)
Die Mitgliederversammlung kann einem Mitglied den Ehrentitel „Ehrenmitglied“ verleihen.

 

§ 4 Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und sonstige Abgaben

Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und sonstige Abgaben sind in der von der Mitgliederversammlung zu beschließenden Finanzordnung geregelt.

 

§ 5 Wahlrecht

(1)
Alle Mitglieder des „SC 2000 GG“ vom vollendeten 14. Lebensjahr an verfügen über das aktive Wahlrecht. Wählbar sind alle geschäftsfähigen Mitglieder ab dem 18. Lebensjahr.

(2)
Bei der Wahl der Jugendvertreter (s. Jugendordnung des Vereins) haben alle Mitglieder des „SC 2000 GG“ vom 10. bis zum 21. Lebensjahr aktives Wahlrecht. Als Jugendvertreter können alle Mitglieder des „SC 2000 GG“ vom vollendeten 14. bis 21. Lebensjahr gewählt werden (passives Wahlrecht). Das für Jugendfragen zuständige Vorstandsmitglied kann das 21. Lebensjahr überschritten haben.

 

§ 6 Maßregelungen

(1)
Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder Anordnungen der Vereinsorgane verstoßen, können in minder schweren Fällen statt eines Ausschlusses oder eines Ruhenlassens der Mitgliedschaft (§ 3 Nr.8) vom Vorstand folgende Maßregelungen verhängt werden:

(a) Verweis
(b) zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb oder an Veranstaltungen des Vereins

(2)
Vor der Verhängung einer Maßregelung ist das betreffende Mitglied anzuhören.

(3)
Maßregelungen sind mit der Begründung und Angabe der Rechtsmittel möglichst schriftlich auszusprechen.

 

§ 7 Rechtsmittel

Gegen die Ablehnung der Aufnahme sowie gegen eine Maßregelung (§ 3 Nr.8; § 6 Nr.1) ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von zwei Wochen vom Zugang des Bescheides gerechnet beim Vorstand einzureichen. Über den Einspruch entscheidet der erweiterte Vorstand endgültig.

Im Falle eines Ausschlusses ist darüber hinaus die Behandlung und Berufung auf der nächsten Mitgliederversammlung möglich, wenn dies gem. § 9 Nr.10 beantragt wird.

 

§ 8 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind:

(a) die Mitgliederversammlung des „SC 2000 GG“
(b) der Vorstand des „SC 2000 GG“
(c) der erweiterte Vorstand des „SC 2000 GG“
(d) der Jugendtag des „SC 2000 GG“ (s. Jugendordnung)

 

§ 9 Die Mitgliederversammlung

(1)
Oberstes beschließendes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

(2)
Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Sie sollte möglichst im 1. Quartal des Kalenderjahres durchgeführt werden.

(3)
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es

(a) der Vorstand beschließt oder
(b) 20 v.H. der erwachsenen Mitglieder dies beantragen.

(4)
Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand mittels schriftlicher Einladung. Für den Nachweis der frist- und ordnungsgemäßen Einladung reicht die Absendung der schriftlichen Einladung aus. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens zwei und höchstens sechs Wochen liegen. Mit der schriftlichen Einberufung der Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Anträge auf Satzungsänderungen müssen bei der Bekanntgabe der Tagesordnung wörtlich mitgeteilt werden.

(5)
Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig. Ausnahmen bilden hierbei Beschlüsse

(a) zur Satzungsänderung bezüglich § 2 der Satzung und
(b) über die Auflösung des Vereins.

Hier ist eine Anwesenheit von mind. 50% der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Sollte die benötigte Teilnehmerzahl nicht erreicht werden, so sind Beschlüsse zu den Punkten § 9 Nr.5a u. b auf einer zusätzlichen Mitgliederversammlung zu fassen, die innerhalb von 14 Tagen nach dem ursprünglichen Beschlusstermin durchzuführen ist. Diese zusätzliche Mitgliederversammlung ist dann unabhängig von der Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

(6)
Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimme; Stimmengleichheit bedeutet „angenommen“.

(7)
Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

(8)
Bei Wahlen und Beschlüssen muss eine geheime Abstimmung erfolgen, wenn diese von mind. 10 v.H. der stimmberechtigten Anwesenden beantragt wird.

(9)
Antrags- u. Vorschlagsrecht haben

(a) Organe des Vereins
(b) jedes wahlberechtigte Mitglied.

Näheres regelt die Geschäftsordnung.

(10)
Anträge auf Satzungsänderungen müssen mindestens vier Wochen, andere Anträge mindestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand des Vereins eingegangen sein. Später eingehende Anträge dürfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit mit einfacher Mehrheit bejaht wird.

Dringlichkeitsanträge auf Satzungsänderung sind ausgeschlossen.

(11)
Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:

(a) Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes.
(b) Entgegennahme der Berichte des Vorstandes
(c) Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer
(d) Entlastung und Wahl des Vorstandes
(e) Bestätigung des Jugendvertreters
(f) Wahl der Kassenprüfer
(g) Bestätigung der Ordnungen des Vereins und seiner Ausschüsse
(h) Satzungsänderungen
(i) Beschlussfassung über Anträge
(j) Ernennung von Ehrenmitgliedern nach § 3 Nr.10
(k) Berufung gegen den Ausschluss eines Mitgliedes
(l) Auflösung des Vereins
(m) Verschiedenes

 

§ 10 Der Vorstand

(1)
Der Vorstand besteht aus:

(a) dem/ der Vorsitzenden
(b) dem/ der stellvertretenden Vorsitzenden
(c) dem/ der Schatzmeister /in
(d) dem/ der Jugendwart/ in

(2)
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:

(a) der/ die Vorsitzende
(b) der/ die stellvertretende Vorsitzende
(c) der/ die Schatzmeister/ in

Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch zwei der vorstehend benannten Vorstandsmitglieder vertreten.

(3)
Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt; der Vorstand der Jugend durch die Jugendversammlung. Dieser bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Der Vorstand wird für die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis ein neuer gewählt ist.

(4)
Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bzw. bei dessen Abwesenheit seines Vertreters. Er ordnet und überwacht die Geschicke des Vereins und berichtet der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit.

(5)
Der/die Vorsitzende beruft ein und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand berechtigt, ein Mitglied des Vereins kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu berufen. Dort hat eine Nachwahl zu erfolgen.

(6)
Die Mitglieder des Vorstandes haben das Recht, an allen Sitzungen von Gliederungen oder Organen von Ausschüssen des „SC 2000 GG“ beratend teilzunehmen.

(7)
Näheres regelt die Geschäftsordnung des „SC 2000 GG“.

 

§ 11 Der erweiterte Vorstand

(1)
Der erweiterte Vorstand besteht aus:

(a) dem Vorstand
(b) den/ der Vorsitzenden der zu gründenden Abteilungen
(c) dem/ der Pressesprecher/ in

(2)
Der erweiterte Vorstand wird vom Vorsitzenden einberufen und von diesem geleitet. Er tritt mindestens zweimal jährlich oder dann zusammen, wenn es die Vereinsinteressen erfordern oder ein Drittel seiner Mitglieder es beantragen. § 10 Nr.5 Satz 2 und 3 der Satzung gelten entsprechend.

(3)
Zu den Aufgaben des erweiterten Vorstandes gehören insbesondere die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, die Unterstützung des Vorstandes sowie die Einrichtung von Ausschüssen zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben sowie das Erlassen von Ordnungen.

(4)
Sollte das Maß der ehrenamtlichen Tätigkeit nicht mehr zumutbar sein, kann sich der Vorstand Honorarkräfte und / oder hauptamtlicher Kräfte bedienen.

(5)
Näheres regelt die Geschäftsordnung.

 

§ 12 Jugend des Vereins

(1)
Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins selbständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

(2)
Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Bestandteil der Satzung.

 

§ 13 Protokollierung

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen, von Sitzungen des Vorstandes und erweiterten Vorstandes sowie der Jugendtage und Abteilungsversammlungen ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 14 Kassenprüfung

Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenprüfung des Vereins soll regelmäßig, mindestens einmal im Jahr durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/ innen geprüft werden. Diese erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht.

 

§ 15 Ordnungen

Zur Erledigung der Vereinszwecke und zur Durchführung der satzungsgemäßen Regelungen gibt sich der Verein Ordnungen. Diese werden auf Vorschlag des Vorstandes vom erweiterten Vorstand beschlossen und durch die Mitgliederversammlung bestätigt. Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.

 

§ 16 Auflösung

(1)
Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine hierfür eigens einzuberufende Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der wahlberechtigten Mitglieder.
(2)
Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des Zweckes gem. § 2 dieser Satzung fällt das Vermögen des Vereins, soweit es Ansprüche aus Darlehensverträgen der Mitglieder übersteigt, dem Landessportbund Brandenburg e.V. zu, der es unmittelbar und ausschließlich für die in § 2 der Satzung aufgeführten Zwecke zu verwenden hat.
(3)
Als Liquidatoren werden der/ die Vorsitzende und der/ die Schatzmeister/ in bestellt.

 

§ 17 Inkrafttreten

Die Satzung ist in der vorliegenden Form am 20. Juli 2000 von der Mitgliederversammlung des Vereins „SC 2000 GG“ beschlossen worden.